Vorgestellt
Schreibe einen Kommentar

Zukunft Wohnen – im Bestand 2012

Zukunft Wohnen - im Bestand

In Berlin sind die Preisträger des Architekturpreises Zukunft Wohnen 2012 bekannt gegeben worden. Archimag hat berichtet.

Heute geht es um Wohnen im Bestand.

 

Zukunft Wohnen - im Bestand

Zukunft Wohnen – im Bestand

Wohnanlage Neue Burg, Wolfsburg-Detmerode
Architekten: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH
Bauherr: neuland Wohnungsgesellschaft mbH

 

Die Siedlung Burg ist ein Teil von Wolfsburg-Detmerode, welcher zwischen 1965 und 1970 als Wohnsiedlung des dynamisch wachsenden Wolfsburgs errichtet wurde. In den letzten Jahrzehnten war es zunehmend von den typischen Problemen der Großsiedlungen des sozialen Wohnungsbaus gekennzeichnet: wachsender Leerstand, sozial schwache und demografisch unausgewogene  Bewohnerstruktur und ein negatives Image, welches Veränderungsprozessen im Wege stand.

Das Projekt „neue Burg“ setzt für die Umstrukturierung und Sanierung konsequenterweise auf mehreren Ebenen an: Reduktion der Gebäudehöhe durch Rückbau, Variationen des Wohnungsangebotes, Strukturierung des Freiraums, Adressbildung und nicht zuletzt eine umfassende energetische Sanierung. Die erreichte städtebauliche Qualität entspricht nunmehr vergleichbaren neubauqualitäten und wird Grundlage für eine zukünftig positive Entwicklung eines Wohnquartiers mit hoher Identifikationswirkung sein. Die Vorteile der Gebäudestruktur im Hinblick auf barrierefreie Erreichbarkeit, Belichtung, der Wohnung zugeordnete Balkone und die Bezugnahme zum nahegelegenen Wald können sich jetzt entfalten. Die Grundrisse und der Wohnungsstandard sind zeitgemäß und ermöglichen eine langfristige Nutzung.

Das Projekt verdient insofern besondere Würdigung, als Bauherr und Architekt die komplexen und vielschichtigen Problemlagen souverän gelöst und eine für die Zukunft tragfähige Lösung konsequent umgesetzt haben. Der ökonomische Wert der Bausubstanz – die Projektkosten liegen unter vergleichbaren neubaukosten – wurde gleichermaßen erhalten wie zentrale, jedoch verschüttete Wohn- und Lebensqualitäten. Mit der umfassenden energetischen Sanierung ist die „neue Burg“ zugleich ein positives Beispiel für andere, dringend verbesserungsbedürftige Siedlungen im Gebäudebestand.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.