Autor: Sebastian Lauff

Hochbett im Tiny House Diekmann

Tiny Houses in Deutschland

Jeder Trend sorgt für eine Gegenbewegung. Auf die protestierenden 68er folgt die Nullbockbewegung. Auf die immer größere Freizügigkeit die jungfräuliche Ehe und auf immer mehr Konsum die Beschränkung auf die nötigsten Dinge. Und auf moderne und große Häuser – das Tiny House. Ich hatte ein Wochenende die Gelegenheit ein Tiny House zu nutzen und habe viel gelernt. Tiny Houses – der DIY/Lifestyle Trend aus den USA

TASCHEN Köln! Yeah!

Mit dem TASCHEN Verlag habe ich ja schon einige Projekte (jeweils mit einer interessanten Verlosung) wie Peter Lindbergh signiert sein Buch, Hinter den schönsten Eingängen Mailands oder Art Record Covers gemacht. Heute ist wieder ein guter Zeitpunkt ein besonders Buch zu verlosen. Anlass ist die Eröffnung des TASCHEN Stores in Köln. Jetzt ist es endlich soweit: auch die Heimatstadt des TASCHEN Verlages bekommt einen Flagshipstore. Am 21.09.2017 ist großer Eröffung des Stores am Neumarkt 3 und ich bin leider an diesem Datum unterwegs und nicht in Köln. Ihr seit aber eingeladen.

HP Z2 mini

Das schönste Arbeitstier des Architekten im Test

Ein Architekt ist nichts ohne seinen Bleistift. So sagt man zumindest und da sicherlich einiges dran. Spätestens aber nach der ersten Skizze benötigt der Architekt „von heute“ etwas ganz anderes. Wir alle verbringen die meiste Zeit des Tages heutzutage vor dem Computer. Und mal ehrlich: nichts ist schlimmer als wenn wir schneller denken als der Rechner arbeiten kann. Also wird eine immer leistungsfähigere Rechenmaschine benötigt. Jeder Architekt und Designer hat also so eine beige Kiste unterm Schreibtisch, die brüllend lüftet und eigentlich noch besser versteckt werden müsste. Das ist doch Ironie, denn man muss bedenken, das diese hässlichen Kisten gerade bei Architekten und Designern stehen, die die Welt ja eigentlich besser und schöner machen soll. In den letzten Jahren hat sich hier glücklicherweise einiges getan, so das ein Rechner nicht mehr hässlich sein muss.

Bauabschnitt III im Leitz-Park ©Michael Kisselbach kiframes.de

Der Leitz-Park in Wetzlar – eine Erlebniswelt für und von Kamera-Enthusiasten

Am 07. Juni 2016 war es soweit: Der Spatenstich für den neuen Bauabschnitt des Leitz-Parks in Wetzlar wurde gesetzt und das gesamte Areal somit vervollständigt. Dr. Andreas Kaufmann, Aufsichtsratsvorsitzender und Mehrheitseigner der Leica Camera AG, wird mit dem dritten Bauabschnitt seine Vision des Leitz-Parks einen deutlichen Schritt voran bringen. Die Geschichte der Entwicklung zeigt, was ein begeisterter Bauherr mit den richtigen Architekten vollbringen kann. Außerdem ist dieses Projekt ein gelungenes Beispiel für die Umnutzung von Militärbrachen und die Aufwertung einer Stadt und Region.

Casa Melandri, Gio Ponti, Alberto Rosselli, 1954–57 Sconces by Candle. floor: Carrara marble stairs: Rosso Levanto ophicalcite Copyright: © Delfino Sisto Legnani

Hinter den schönsten Eingängen Mailands

Selten spricht ein Buch so für sich selbst wie dieses. Mailand hat seine schönen und nicht so schönen Seiten. Die besten sind aber hinter den Eingangstüren der Wohngebäude versteckt. Dieses Buch öffnet verschlossene Türen und zeigt wundervolle Ort aus anderen Zeiten. Viel möchte ich gar nicht schreiben. Seht Euch die Bilder aus dem Buch an. Dieses Buch ist für jeden Kaffeetisch und ein Kunstwerk. Die Fotografien sind beeindruckend und zeigen Eingangshallen von Gebäuden mit dem Baujahr 1920 bis 1970. Kaum vorstellbar hier mit Wasserkästen zu seiner Wohnung zu laufen.

Sanzhi Pod City, Sanzhi, New Taipei City, Taiwan (c) Jauder Ho GettyImages

Meine Top 5 der spektakulärsten Ruinen der modernen Architektur

Großartig, perfekt und fertig. So werden uns die Gebäude gerne in Hochglanz präsentiert. Obwohl wir in Deutschland gerade mit dem einen oder anderen Ort Probleme haben. Auf der anderen Seite pilgern wir zu den Ruinen der alten Zeit und bestaunen die Baukunst der Römer und Griechen. Vergessen sind aber die neuen Ruinen oder unvollständigen Bauten. ArchiFlops nimmt sich diesen an. Und auch hier kann man noch einige daraus lernen. Wer kennt die Baurunien unserer Zeit schon? Sind es nicht die Gebäude, die man ungern erwähnt? Alle diese Gebäude wurde gebaut weil man davon ausging, dass tausende Menschen kommen würden oder das sie riesige Gewinne abwerfen würden. Interessanterweise sind viel Freizeitparks dabei. Sehr oft versucht man die Gebäude von der Landkarte zu streichen. Aber ist das der richtige Weg? Kann man nicht auch aus diesen Planungen lernen? Diese Frage stellt sich Alessandro Biamonti in seinem Buch ArchiFlops. Und egal wie die Antwort ausfällt, die Ruinen sind alle schön anzusehen und haben interessante Geschichten.