Magazin
Kommentare 2

Traumhäuser: Ein Ökohaus mit Ecken und Kanten

Klar strukturiert und dennoch komplex: der Baukörper. Bild: BR/Andy Brunner.
Klar strukturiert und dennoch komplex: der Baukörper. Bild: BR/Andy Brunner.

Klar strukturiert und dennoch komplex: der Baukörper. Bild: BR/Andy Brunner.

Bei Traumhäuser des Bayerischen Fernsehen geht es dieses Jahr um den Themenschwerpunkt des ökologischen Bauens. Und am 07.11.2010 im besonderen um „ein Ökohaus mit Ecken und Kanten„.

Die Zeiten, in denen „Öko“-Häuser oft aussahen wie gebaute Jutebeutel, sind passé. Immer mehr Bauherren wollen ökologisch und gestalterisch hochwertige Architektur. Auch Sandra und Heiko Thiele aus Zirndorf legten bei ihrem Traumhaus größten Wert auf die Verknüpfung von Ästhetik, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.

Weitläufige, helle, offene Räume, große Fensterflächen (60 % der Erdgeschoss-Fassade besteht aus Glas), interessante Blickachsen und ein komplexer, plastisch ausgeformter Baukörper mit vielen Quadratmetern Außenfläche – da ist Energieeffizienz nur möglich, wenn Dämmung, Lüftung und Heiztechnik (mit Kaminofen) durchdacht und aufeinander abgestimmt sind.

Das Energiekonzept von Architektin Dagmar Pemsel (dp architektur-baubiologie, Nürnberg) umfasst eine Solaranlage, einen Schichtenspeicher für Warm- und Heizungswasser, eine Luft-Wärmepumpe, kontrollierte Wohnraumlüftung sowie einen Kaminofen mit Wassertaschen und natürlich eine hochwärmedämmende Gebäudehülle. Damit kommt das Haus auf einen Heizenergiebedarf von nur 18 kWh (m²a), der Durchschnittsverbrauch bei Einfamilienhäusern liegt in Deutschland bei ca.170 kWh (m²a).

Der Wohnbereich öffnet sich auf drei Seiten mit großen Glasflächen nach draußen. Bild: BR/Andy Brunner.

Der Wohnbereich öffnet sich auf drei Seiten mit großen Glasflächen nach draußen. Bild: BR/Andy Brunner.

Die Thieles hatten sich ein Haus gewünscht, das nicht nur umweltfreundlich ist, sondern sich auch im Einklang mit der Natur befindet. Die großen Glasflächen machen die Grenzen zwischen Innen und Außen durchlässig, erweitern die Wohnbereiche optisch in die umliegenden Naturräume und holen gleichzeitig die Landschaft ins Haus.

Einblicke, Durchblicke, Ausblicke – für die Thieles ein zentraler Aspekt von Wohnqualität. Der große Terrasseneinschnitt im Obergeschoss ist so platziert, dass der Nürnberger Fernsehturm im Zentrum des grandiosen Panoramas steht, das sich von hier entfaltet. Dank der Hanglage und der nach Südosten unverbauten Umgebung blickt man kilometerweit ins Land. Die Thieles genießen die Freiheit und Weite der Innen- und Außenräume und finden ihr Traumhaus einfach phantastisch.

Das sagen die Bauherren:

„Blickachsen waren uns wichtig für unser Traumhaus. Natur und Haus sollten verbunden werden. Im Erdgeschoss genießt man fast aus jeder Perspektive faszinierende Durch- und Ausblicke. Da alles so weit und offen ist, fühlt man sich einfach frei. Es ist fantastisch!“

Die Sendung „Ein Ökohaus mit Ecken und Kanten“. wird am 07.11.2010 um 15 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt.

Weitere Sendetermine:
10.10.10: Ein Haus aus zwei Bauten
17.10.10: Ein Energiespar-Bauhaus
24.10.10: Ein Haus auf Pfählen
31.10.10: Ein Haus mit Flachdach
07.11.10: Ein Ökohaus mit Ecken und Kanten
14.11.10: Ein Passivhaus mit Tradition
21.11.10: Ein Haus am Berg
28.11.10: Ein Hofhaus am Nordhang
05.12.10: Ein alter Hof mit neuer Energie
12.12.10: Ein Ökohaus mit Anspruch

Zu der Sendereihe ist das Buch Traumhäuser 3 erschienen. Die Bücher zu den ersten Staffeln Traumhäuser und Neue Traumhäuser können weiterhin bestellt werden.

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.