Magazin
Schreibe einen Kommentar

Schiffscontainer erhalten ein zweites Leben

Photo by frank mckenna

Werbung

Die Architektur ist immer auf der Suche nach neuen kreativen Formen und Gestaltungsideen. In den vergangenen Jahren rückten nicht mehr verwendete Container in den Fokus der Architekten und Gestalter. Häufig wird erst bei einem genauen Blick auf die oft skurrilen Resultate deutlich, wie vielfältig sich dieses Material letztlich zum Einsatz bringen lässt.

Aussichtsplattform in Südkorea

Aussichtspunkte über dem Meer ziehen in Südkorea seit jeher eine besondere Aufmerksamkeit auf sich. Aufgrund des oft rauen Wetters an der Küste sind die Menschen froh darüber, beim Blick über die Wogen selbst gut geschützt zu sein. Ein Architekturbüro aus Paris nutzte die nicht mehr gebrauchten Container des naheliegenden Hafens, um das Projekt eines Aussichtsturms zu verwirklichen. Dafür wurde ein starkes Stahlgerüst errichtet, auf dem zwei große Container getragen werden können. Ihre Wände wurden allesamt durch stabile Glasplatten ersetzt, um den Blick in alle Himmelsrichtungen für die staunenden Besucher freizumachen.

Das Hamburger Kreuzfahrtterminal

Photo by Axel Ahoi
Photo by Axel Ahoi

In keiner anderen deutschen Stadt sind Container so allgegenwärtig, wie in Hamburg. Der Metropole an der Elbe ist es auf diesem Weg gelungen, zu Wohlstand und Reichtum zu kommen. Dass den Containern ein Wahrzeichen gesetzt werden sollte, war den zuständigen Architekten des Kreuzfahrtterminals schnell klar. Sie entschieden sich dafür, die Hülle des Gebäudes aus 48 umgebauten Containern aufzubauen, deren Stahlgerüst verwendet wurde. Dies sicherte günstiges Baumaterial, welches nicht eigens produziert werden musste. Eine sehr umweltschonende Lösung, die gleichsam die Blicke der Betrachter bereits seit Jahren auf sich zieht.

Container als Swimmingpool

Container-Bad Zeche Zollverein Essen - Foto von Sebastian Lauff
Container-Bad Zeche Zollverein Essen – Foto von Sebastian Lauff

Wer selbst nicht in einem kreativen Architekturbüro aktiv ist, muss die Augen nicht vor der passenden Nutzung der Container verschließen. Im Internet kursieren verschiedene Anleitungen, wie die Container etwa in einen ansehnlichen Swimmingpool im Garten verwandelt werden können. Dafür wird der gesamte Container abgedichtet und in der Erde versenkt. Wer Zeit und Geld sparen möchte, kann das Schwimmbecken nun mit einer speziellen Poolfolie auskleiden und den Container damit verschwinden lassen. Alternativ ist es möglich, auf einer Grundierung Fliesen anzubringen und damit einen besonders professionellen Eindruck zu erwecken. Die Grundfläche von mehr als 28 Quadratmeter reicht in jedem Fall für ein paar erfrischende Bahnen aus.

Schwimmende Häuser in Kopenhagen

Unternehmer in Kopenhagen waren bereits vor Jahren auf die akute Wohnungsnot aufmerksam geworden. Die Mietkosten für eine Ein-Zimmer-Wohnung liegen inzwischen bei rund 1.000 Euro pro Monat. Die am Meer gelegene Stadt könnte in den nächsten Jahren von einem innovativen Konzept profitieren. Auf einer schwimmenden Plattform wurden in den letzten Jahren gleich sechs schwimmende Apartments eingerichtet. Die Wohnfläche von knapp 29 Quadratmetern plus kleinem Balkon reicht für ein bis zwei Personen aus. In Zukunft könnten etwa Studenten oder Reisende auf die schwimmende Alternative ausweichen.

Dies war nur ein kleiner Ausschnitt der kreativen Nutzungsideen, die sich für das Material anbieten. Du willst selbst einen Seecontainer individuell umbauen und ihm damit zu einem zweiten Leben verhelfen? Auf dieser Seite findest du die passende Grundlage für dein Schaffen. Es gibt praktisch keine ausgefallene Idee, die sich mit den entsprechenden Fähigkeiten nicht in die Tat umsetzen ließe.

459 mal gelesen.
Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Kommentar verfassen