Magazin
Schreibe einen Kommentar

Gesucht wird: das Ferienhaus der Zukunft

502

Architektur hat sehr viel mit Evolution zu tun. Jedenfalls erheblich mehr als mit Revolution. Genau unter diesem Ansatz sucht das dänische Unternehmen „Sonne und Strand“ nach der nächsten Entwicklungsstufe des Ferienhauses. Hier zu hat „Sonne und Strand“ einen kleinen Architekturwettbewerb ausgeschrieben.

Gesucht wird ein aussagekräftiges Architekturkonzept, welches  Baumerkmale des dänischen Ferienhauses aufnimmt und unter der Betrachtung der Funktionalitäten und des Umweltbewusstseins weiterentwickelt. Eine Begrenzung auf eine Teilnehmergruppe gibt es nicht. Einzig müssten alle Teilnehmer ein Mindestalter von 18 Jahren haben. Die Einsendungen werden von einer Fachjury bewertet und die drei besten Ideen werden mit Preisgeldern bis zu 3000 € belohnt.

Landschaft und Meer in Dänemark

Dänemark liegt als Urlaubsland bei den Deutschen voll im Trend. Zwischen 13 und 15 Millionen Übernachtung pro Jahr werden von deutschen Urlaubern generiert. Das Dänemark ein Geheimtipp wäre, kann man somit wirklich nicht mehr behaupten. Weite Strände, pure Landschaften, grüne Wälder und eine umweltbewusste und unbeschwerte Lebenskultur locken zum Verweilen. Das typische dänisches Ferienhaus bietet viel Platz für die gesamte Familie und ist ein Katzensprung vom Meer entfernt. Ein Kamin sorgt für Gemütlichkeit und die stilvolle skandinavische Einrichtung rundet das Bild ab. Nahezu perfekt und doch gibt es Potenziale für Neues . Genau dieses soll man finden. Die Frage ist also: worin liegt das weitere Entwicklungspotenzial der dänischen Ferienhaus Tradition?

Dänische Dünen / Der Blick in die Weite

Erarbeitet werden soll ein Konzept unter dem Motto „Tradition trifft auf Innovation“. Dabei sollte Rücksicht genommen werden, dass das dänische Ferienhaus einen hohen Erholungswert hat und in die Landschaft passt. Ebenso sollen sich dänisches Elemente wiederfinden und die Grundsätze sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit fortsetzen. Bewertet wird die Umsetzung der Aufgabenstellung, die Berücksichtigung der Nachhaltigkeit, die Kreativität der Idee und zum Schluss auch die Umsetzbarkeit des Entwurfes.

Die Jury besteht aus Ingo Kern, dem Experten für gesundes Bauen, Max Kaminski freischaffenden Architekt aus Berlin und dem Architekten Tim Driedger, der sich hier bei archimag schon den 11 Fragen gestellt hat.

Alle weiteren Informationen zu dem Wettbewerb findet man unter http://www.sonneundstrand.de rechts in erste Zeile unter „Home of the Future“.

Der Einsendeschluss ist der 1. November 2018.

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Kommentar verfassen