Magazin
Schreibe einen Kommentar

Holzfassenden planen

Moderne trifft natur von Bau-Fritz Gmbh & Co. KG (https://www.homify.de/experten/2812/bau-fritz-gmbh-co-kg)

Holz gilt als robustes und langlebiges Baumaterial mit einer sehr natürlichen Ausstrahlung, weshalb es sich nicht nur für den Innenbereich, sondern auch in Sachen Fassadengestaltung hervorragend eignet. Auch aufgrund seiner schall- und wärmeschützenden Eigenschaften, sowie der Tatsache, dass Holz zu den nachwachsenden Rohstoffen gehört, hat es sich im Laufe der Zeit als hervorragendes Material für den Hausbau erwiesen. Zudem ist Holz sehr vielseitig: Sei es nun das rustikale Chalet in der Schweiz oder die minimalistische Villa in Japan – aufgrund der vielen Gestaltungsmöglichkeiten, die Holz mit sich bringt, können die Fassaden sehr unterschiedlich aussehen.

Haus Feurstein - Innauer Matt Architekten

Haus Feurstein von Innauer Matt Architekten

Wahl des Materials

Die Farbe beziehungsweise Maserung ist eine der vordergründig auffälligsten Unterschiede verschiedener Holzsorten. Deshalb sollte man sich – möglichst schon vor dem ersten Spatenstich – fragen, was genau man eigentlich möchte und Informationen über die unterschiedlichen Möglichkeiten einholen. Es gibt schließlich auch Holzsorten, die sich im Laufe der Jahre verändern, wie zum Beispiel Lärchenholz. Ist dieses der Witterung ausgesetzt, entwickelt es mit der Zeit eine silbergraue Patina. Aufgrund seines antibakteriellen Effektes eignet sich Lärchenholz übrigens auch hervorragend im Innenbereich, zum Beispiel für das Schlafzimmer Design.

Narrabeen House

Narrabeen House von Chrofi

Naturbelassen oder lieber lackiert? Wem diese Entscheidung schwer fällt: Auch die Kombination unterschiedlicher Holzverkleidungsarten kann eine spannende Wirkung haben – und das gilt nicht nur in Hinblick auf die Farbe. Ebenso bestimmt die Konstruktionsart des Holzes das Gesamtbild maßgeblich. Hier ist im Groben zwischen der sogenannten “Stülpschalung” und der “Boden-Deckel-Schalung” zu unterscheiden. Während die Holzbretter bei der “Stülpschalung” waagerecht am Haus angebracht werden, sodass sich das nächsthöhere Brett jeweils über das darunterliegende stülpt, werden die Bretter bei der “Boden-Deckel-Schalung” senkrecht und mit Zwischenräumen nebeneinander genagelt.

Larch House

The Larch House von Millar+Howard Workshop

Beide Konstruktionsarten haben ihre Vorteile: Die Vorgehensweise der “Stülpschalung” ist besonders in Skandinavien sehr beliebt, da das Regenwasser gut ablaufen kann. Die “Boden-Deckel-Schalung” hingegen ermöglicht eine große Spannbreite an Wirkungsweisen. Hier werden die Zwischenräume nämlich mit Deckelbrettern verkleidet und je nach deren Breite kann die Optik variieren. So wirkt es bei schmalen Deckelbrettern filigran und bei breiten Deckelbrettern vielmehr robust.

Schutz

Vielleicht ist euch schon mal aufgefallen, dass viele Holzhäuser ein Fundament aus Stein haben? Üblicherweise werden Häuser mit einem Spritzschutz von etwa 30 Zentimetern versehen, damit Regenwasser oder Bodenfeuchte der Fassade nichts anhaben können. Der Grund: Holz verfügt über Kapillarporen, das heißt kleine Holräume, die sich bei einer vertikalen Bauweise mit Wasser füllen und das Holz aufquellen lassen. Entscheidet man sich allerdings für eine horizontale Beplankung, kann man diesen Spritzschutz ganz einfach umgehen.

Auch wenn Holz per se eine sehr warme Ausstrahlung hat und man es in erster Linie mit urigen Blockhütten in Verbindung bringt, kann es genauso gut für minimalistische Bauten in Frage kommen. So wirken Glashäuser oder Villen mit großen Fensterfronten gleich viel gemütlicher, wenn sie mit Holzlamellen kombiniert werden – ein moderner Materialmix, der sich garantiert von den übrigen Nachbarhäusern abhebt.

Pit House von UID (https://www.homify.de/experten/15539/uid)

Pit House von UID

Und welches ist die beliebteste Holzsorte? Hierzulande kommt – neben Zedernholz – Lärchenholz besonders gut an. Im Jahr 2012 wurde die Lärche sogar zum “Baum des Jahres” gekürt. Lärchenholz ist sehr witterungsbeständig, was es zur perfekten Holzverkleidungsart für den Außenbereich macht – auch für Terrassenbeläge, Zäune oder Haustüren wird der Baustoff deshalb gerne verwendet.

erfrischend anders

Standard House von <a href="https://www.homify.de/experten/4576/kwk-promes">KWK Promes</a>

Standard House von KWK Promes

Erfrischend anders ist dieses runde Holzhaus. Dadurch, dass jede Paneele ihre einzigartige Farbe hat, wirken sie nebeneinander wie ein Gesamtkunstwerk, das vor allem in der ländlichen Gegend besonders gut zur Geltung kommt. Kaum zu glauben, dass es sich hier um ein Fertighaus handelt, oder? Mit welchen Möbelstücken das runde Haus eingerichtet wird, bleibt den Bewohnern überlassen – für die richtige Wärmedämmung sollte dank der Holzbauweise jedenfalls gesorgt sein.

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.