Magazin
Kommentare 1

Urban Sketching by Steve

A bird sits on a wire

Das ist etwas für mich. Die Zeichnungen von Steve fasst er selber als “Urban Sketching” zusammen. Die Skizzen/Zeichnungen zeigen die Welt um uns herum und zeigen uns einen neunen Blick auf unsere Umwelt. Steve zeichnet jetzt schon seit Jahrzehnten Stadtmotive und sieht es als eine Art von visuellem Journalismus, Städte mit allen Facetten und Besonderheiten zu dokumentieren. Seine Arbeit mach die Ort neu erlebbar. Ein Trend, der in den letzten Monaten zu einem Hype geworden ist.

Das ganz hat mich so interessiert, dass ich Steve ein paar Fragen gestellt habe.

Steve, du schreibt, dass Du schon seit Jahrzehnten zeichnest?

Steve: Ich zeichne Städte seit den 80er Jahren. Wichtig ist mir, nicht nur die bekannten Gebäude, die eine Stadt prägen, auf Papier zu bringen, sondern auch Skurriles, Verstecktes und Mondänes herauszufinden. Diese Themen sind in einer Zeichnung leichter hervorzuheben als mit Fotografie und meine strenge Eine-Farbe-pro-Bild-Regel hält die Aufmerksamkeit auf dem Wesentlichen.

KA52

KA52

Nur Skurriles oder Mondönes? Gibt es sonst noch ein Dinge, die Dich interessiert?

Steve: Ich arbeite gern heraus, was für mich typisch ist für einen Ort. Da kommt mir in Deutschland und auf Reisen entgegen, dass ich Ausländer bin. Es gibt immer Sachen, die Einheimische nicht so leicht merken, oder Blicke, die sie für selbstverständlich halten.

Auch in Karlsruhe, wo ich seit 24 Jahren lebe, gibt es so viel Besonderes. Ich habe eine lange Liste mit allen möglichen Gebäuden, Ereignissen und Ecken, die ich mir irgendwann schnappen muss. Mein Skizzenblock ist immer dabei.

24 Jahre in Karlsruhe, ist man dann noch Ausländer oder verändert sich nicht der Blick nach und nach?

Steve: Ich bin immer noch Engländer, auch nach 24 Jahren in Deutschland! Sicher verändert sich der Blick auch mit den Erfahrungen, die man in einem Land macht, aber geprägt worden bin ich eben doch in einem anderen Land.

KA41

KA41

Hobby oder Beruf? Die Frage muss erlaubt sein. 

Steve: Tagsüber bin ich Grafiker, aber nach und vor der Arbeit zeichne ich in der Stadt. Einige Motive habe ich als Postkarten oder kleinformatige Drucke drucken lassen.

Kann man die Motivkarten denn auch irgendwo kaufen?

Steve: Ja, meine Postkarten kann man kaufen. Bestellungen kann man per Email machen. Ich habe derzeit 45 Motive vorrätig. Prinzipiell sind aber alle Motive auf meiner Website lieferbar. Die Drucke (mit UV-Schutz) sind Din A4 mit eingedrucktem Passepartout. Die Motive selbst haben dabei dieselbe Größe als die Originalzeichnung. Per Post ab 5 Stück kosten die Postkarten 2,20 pro Stück, ab 10 Stück 1,90, Porto inklusive. Drucke biete ich für 16 Euro pro Druck an, Porto inklusive.

Ich muss nochmal auf die Zeichnungen als Gesamtheit zurück kommen. Gibt es den bei den Motiven einen Botschaft oder einen kleinsten gemeinsamen Nenner?

Steve: Worauf meine Bilder heruntergebrochen werden können? Gute Frage. Ich bin immer nach der Suche nach dem Einzigartigen in Städten. Ich glaube, es hilft, wenn man vom Ausland oder einer anderen Stadt kommt. Dann fallen einem Unterschiede und Eigenschaften viel stärker ins Auge. Zum Beispiel musste ich eine Zeichnung von der Segnung durch die Heiligen Drei Könige in Kreide über einer Eingangstür machen. Dass das Eingangstor ein wunderbares expressionistisches Beispiel war, ist dann noch ein Bonus. Für mich es ist ein wichtiges deutsches Kulturmerkmal. Ein Deutscher würde das nicht wirklich wahrnehmen, für ihn es ist normal.

Bensheim2

Bensheim2

Und warum Zeichnungen aus dem urbanen Umfeld?

Steve: In einer Stadt ist alles viel geballter als auf dem Land. Ich mag auch Landschaftsmotive, aber ein 100m langer Straßenzug in der Stadt bietet einfach mehr Motive zu zeichnen. Ich mag auch das Mondäne und „Hässliche“; daraus entstehen oft klasse Kompositionen. Für mich gibt es verschiedene Ebenen, was ein gutes Bild ausmacht. Es gibt das Architektonische, das Surreale, das für die  eine Stadt Typische und oben darauf die Komposition, wie ich den Blick interpretiere. Es gibt eine Farbe, die die Stimmung eines Bildes bestimmt, Helligkeit und Dunkelheit oder auch Positiv-Negativ in schwarz und weiß.

Danke für die Antowrten, Steve. 

Avatar von Steve

Avatar von Steve

Mehr Arbeiten von Steve findet Ihr hier bei Tumblr oder auch bei Flickr. Beides wirklich einen Blick wert.

Bestellungen der Postkarten nimmt Steve gerne per E-Mail entgegen.

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

1 Kommentare

  1. Pingback: Steve Faraday — Urban Sketching

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.