archimag intern, Magazin
Schreibe einen Kommentar

Blogs, Foren, Webseiten schalten aus Protest gegen Artikel 13 am 21.03. ab

Photo by Markus Spiske

archimag ist sonst eher unpolitisch, aber dieses Thema betrifft uns alle, die im Internet unterwegs sind. Der Widerstand gegen Artikel 13, 11 und 12 geht unvermindeter weiter. Das Thema erreicht immermehr Menschen und wird allenseitens gehört. Nur einige Poliker in der EU bleiben bei Ihrer gefährlichen Meinung. Am 26.03.19 soll die Abstimmung bei der EU stattfinden, wo final entschieden wird, ob die neue Urheberrechtsrichtlinie kommt. Wikipedia schaltet daher aus Protest am 21.03.2019 seine deutschsprachige Seite ab. Viele Blogs, Webseiten und Foren haben ebenfalls angekündigt, ihre Seiten an diesem Tage abzuschalten und so gegen die strittigen Artikel zu protestieren und ein Zeichen zu setzten. Den Höhepunkt am 23.03. bilden europaweit Demonstrationen bei dehen wieder viele Tausend Menschen auf die Straßen gehen werden.

So sieht es zurzeit mit Artikel 13 aus

Aktuell haben unter anderem fast 5.000.000 Menschen die Pedition gegen Artikel 13 unterschrieben. (und wer noch nicht unterzeichnet hat, darf das gerne nachholen) Widerstand gibt es also schon lange und die Proteste scheinen nun zu wirken. Auch wenn die CDU/CSU als auch die SPD das Teil mit aller Gewalt durchdrücken zu wollen. Oft merkt man den Rednern an, dass sie von dem Thema keine Ahnung haben. Von den geäußerten Falschmeldungen und Anfeindungen von Demonstraten, die Ihre Grundrechte warnehmen ganz zu schweigen.

Photo by Markus Spiske
Photo by Markus Spiske

Trotzdem scheint auch bei der Politik was zu passieren. So hab die CDU plötzlich bekannt, sie hätten sich bei internen Verhandlungen auf ein Positionspapier verständigt, welches sicherstellen soll, dass der Uploadfilter bei der Umsetzung in deutsches Recht, nicht kommen werde. Jetzt könnte man jubeln, aber das ganze bleibt merkwürdig:

  • Warum will die CDU/CDU eine Richtlinie in der EU durchdrücken, wenn anschließend jedes Land selbst entscheiden kann?
  • Lässt die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht eine solche Abweichung überhaupt zu?
  • Ein Positionspapier ist weniger bindend als ein Koalitionsvertrag. Und den brechen sie ja auch.
  • Wie sollte die Umsetzung funktioneiren. In einem Land gibt es die Pflicht für Plattformen einen Uploadfilter einzurichten, am anderen Land eine pauschale Vergütung ohne Filter und im dritten Land was ganz anderes?

Am Ende bleibt festzuhalten, dieses Positionspapier scheint eine Nebelkerze zu sein um die Kritiker in den eigenen Reihen für eine Stimme pro Artikel 13 zu bewegen und die anstehenden Proteste zu schwächen.

21.03.2019 – Proteste im Web

Die angekündigten Proteste gegen Artikel 13 gehen weiter und erreichen in dieser Woche nun ihren Höhepunkt. Am 21.03.2019 wird Wikipedia seinen deutschsprachigen Dienst für einen Tag einstellen. Diese Bekanntgabe haben sich weitere Blogs, Foren und Webseiten angeschlossen. Auch archimag hier wird am 21.03.2019 geschlossen. An diesem Tag bleibt nur ein Hinweis aus den Grund stehen.

Photo by Mika Baumeister
Photo by Mika Baumeister

23.03.2019 – Eurpaweite Demonstrationen

Am 23.03.2019 gehen in vielen Städten Europas wieder die Menschen auf die Straße um gegen die kritischen Punkte in der neuen Urheberrechtsrichtlinie zu protestieren. Dabei sollte klar sein, dass keiner etwas gegen ein neues, modernes Urheberrecht hat. Artikel 11, 12 und 13 sind aber eine Gefahr für alle Urheber und bringen nur einer kleine Gruppe etwas.


Daher, geht am 23.03.2019 auf die Straße – seid viele, seid laut, seid kreativ, seid friedlich!

Die Orte und Zeiten der Demonstrationen findet ihr auf der Seite von #savetheinternet.

Dieser Artikel basiert auf dem Artiel von Thmoas Jansen https://www.reisen-fotografie.de/blogs-protest-gegen-artikel-13/
Titelfoto: Markus Spiske

3.046 mal gelesen.

Kommentar verfassen