Vorgestellt
Kommentare 1

The Mill Ipswichs, GB

The Mill

The Mill

The Mill

Objekt­name: The Mill
Archi­tek­t: John Lyall Architects
Fertigstellung: 2009
Stand­ort: Albion Quay, Ipswich, Großbritannien
Bauherr: Wharfside Regeneration Ltd.
Brut­to­ge­schoss­flä­che: 35.000 qm

Projektbeschreibung

“The Mill” ist ein wichtiger Teil der Erneuerung von Ipswichs ehemaligem Industriehafen. Die Anlage war von Mitte des 19.Jh bis Anfang des 20.Jh das Herz des lokalen Müllergewerbes, lag 2002 jedoch verlassen da und verfiel zunehmends. Dies bewog die East of England Development Agency das Gelände zu kaufen und einen Wettbewerb zur Regenerierung auszuschreiben welchen John Lyall Architects gewann.

Das Projekt sticht durch seine architektonische Qualität heraus und fügt sich dennoch in die Umgebung ein. Es besteht aus einer Mischung von drei erhaltenen Gebäuden und mehreren neuen Teilen, welche sich um einen Innenhof gruppieren. Die Nutzung setzt sich zusammen aus 327 Wohneinheiten, dem Tanzzentrum “Dance East” mit Trainings- und Bühneneinrichtungen, Bars, Restaurants und Shops.

Seit der Fertigstellung 2009 zeigt sich der besondere Stellenwert des Projekts in Bezug zur Stadt. Es ist schon jetzt ein architektonisches Wahrzeichen für Ipswich und ist ein fester Bestandteil des kulturellen Geschehens geworden. Dance East, das wichtigste Zentrum für Tanz in Ostengland, bietet Raum für Laien und Profis und zeigt hochkarätige Aufführungen. The Mill wurde zum Highlight der Eröffnung des Ip-Art Festival 2010, als der Turm in eine riesige Lichtinstallation verwandelt wurde.

Ursprünglich wollte John Lyall ein Großteil der alten Mühlengebäude erhalten und zwei 15 geschossige Silos umnutzen. Dies erwies sich aber aufgrund der Bausubstanz als nicht durchführbar. Stattdessen steht dort nun East Anglia’s höchster Turm. In den 23 Geschossen und den zur Stadt abtreppenden Teilen finden sich hochwertige Wohnungen mit Blick über die Flussmündung, die Basis beherbergt Studios und Einrichtungen von Dance East und an der Spitze der Turms hat sich ein Wanderfalke in der eingebauten Nestbox angesiedelt.

Die Verbindung von neuen und erhaltenswerten Gebäuden fügt sich zu einem harmonischen Ganzen. Die einzelnen Elemente und ihr historischer Kontext artikulieren sich über die vom Architekten gewählten Form und Materialität. Der Turm reflektiert die ursprünglichen, sehr monolithischen Silos durch klare vertikale Linien und hellen Putz. Dieser wird von kräftig leuchtenden Farbelementen durchbrochen und aufgelockert. Dance East, als eigene Entität, setzt sich optisch als Horizontale mit einer Hülle aus dunklen Zinkelementen ab. Die in Lerche und dunkelbraunem Vormauerwerk gehaltenen Wohneinheiten am Wasser nehmen die Giebel der erhaltenen Mühlengebäude auf. Bei diesen Gebäudeteilen hat der Architekt Farbe subtil eingesetzt um Balkonöffnungen zu betonen und die Fassade zu beleben. Die Gebäude zu Hof und Strasse haben einen zurückhaltenden Charakter mit formalen Fassaden aus gelbem Backstein und farblich abgestimmten Betonfaserplatten.

Auf Erdgeschoss Ebene ist die Hafenfront gesäumt von Bars und Restaurants welche sich unter einer historischen Kollonade nach außen öffnen. Diese Promenade ist über
den öffentlichen Hof mit der Innenstadt verbunden. Beider Gestaltung des Hofs ist das Leitmotiv eine Piazza mit Freiflächen für Restaurants Veranstatungsraum für Dance East. Des Weiteren wurde hier ein Ort geschaffen der Raum für Begegnungen zwischen Anwohner und Besucher schafft. In der Verbindung zwischen Promenade and Hof befinden sich Schauflächen des Ipswich Maritim Trust welcher dort Stücke aus der nautischen Geschichte zeigt. Dance East ist ein eigenständiges Gebäude im Gebäude. In dem vier geschossigen Element finden sich vier große Studios von denen eins als Theater mit 200 Sitzen genutzt werden kann. Alle Studios erstrecken sich über doppelte Höhe und sich nach dem neusten Stand der Technik ausgerüstet.

The Mill hat bei den RICS Awards 2010 gleich drei Preise abgeräumt. Für Dance East gab es eine Anerkennung in der Kategorie “Community Benefit”. The Mill wurde der Preis für das beste Regenerationsprojekt verliehen und zum “Projekt des Jahres 2010” gewählt.

Kontakt

John Lyall Architects
13-19 Curtain Road
London EC2A 3LT
United Kingdom
Telefon +44 (0)20 7375 3324
Fax +44 (0)20 7375 3325
mail@johnlyallarchitects.com

[wpmaps]

1 Kommentare

  1. Pingback: The Mill Published in German magazine Archimag « John Lyall Architects

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.