Alle Artikel mit dem Schlagwort: Architekturfoto

Adrian Schulz

Architekturfotograf Adrian Schulz

Die Interviews mit Architekturfotografen (hier, hier, hier, hier und hier) kommen gut an. Gerade deshalb bin ich sehr froh, dass ich Adrian Schulz für dieses Interview gewinnen konnte. Herr Schulz ist 1980 in Heidelberg geboren und hat an der TU Berlin Architektur studiert. Nach freier Mitarbeit bei einigen Architekturbüros ist er seit 2008 als selbstständiger Architekturfotograf national und international tätig. Wer sich mit dem Thema Architekturfotografie schon genauer beschäftigt hat, der kennt ihn wahrscheinlich durch sein Buch „Architekturfotografie: Technik, Aufnahme, Bildgestaltung und Nachbearbeitung“* oder die englische Ausgabe „Architectural Photography: Composition, Capture, and Digital Image Processing“*. 2.483 mal gelesen.

Portrait N. Baisch Foto © Nina Baisch

Architekturfotografin Nina Baisch

Heute kann ich euch endlich auch mal eine Architekturfotografin vorstellen. Frau Baisch arbeitet von Konstanz aus hauptsächlich für Schweizer, Österreichische und Süddeutsche Auftraggeber. Sie hat 2004 den Architekturführer Bodensee im Schweizer Verlag Niggli veröffentlicht, in dem sie den Leser und Betrachter auf eine Reise um den Bodensee mit nimmt und dabei Zeitgenössische Bauten in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorstellt. Ich bin sehr froh, dass Frau Baisch Zeit gefunden hat meine Fragen zu beantworten. 1.442 mal gelesen.

Chris Kister

Architekturfotograf Chris Kister

Seit Ende März werden jetzt auch archimag.de Architekturfotografen in lockerer Reihe vorgestellt. Heute kommt eine Frankfurter Fotograf zu Wort. Herr Chris Kister. Frage 1: Herr Kister steigen wir direkt ein. Was war das letzte Foto, das Sie gemacht haben? _Chris Kister [ck]: Mein letztes Foto das ich angefertigt habe, war ein atmosphärisches Stimmungsbild vom Objekt „Skyper“ in Frankfurt, diesmal mit Menschen. Nachdem ich schon über einige Jahre von diesem Objekt eine umfangreiche Architekturaufnahmeserie angefertigt habe, von der ein Fotobildband, Kalender, Broschüren und der Internetauftritt bebildert wurden, wollte der neue Besitzer etwas Anderes. Nämlich Menschen, die das Objekt beleben und Lust machen, es zu mieten… 1.365 mal gelesen.