Magazin

Krankenhäuser und Pflegeheime zum Wohlfühlen

Wer geht schon gerne zum Arzt oder ins Krankenhaus. Dabei sollen wir in diesem Räumen gesunden und das geht nur, wenn wir uns sicher und wohlfühlen. Gut, dass der Bereich Healthcare sich im Wandel befindet und wohnlicher wird.

Hier noch ein letzter Artikel, der in Zusammenarbeit mit PROJECT FLOORS entstanden ist. Werbung, da vom Hersteller entlohnt, aber dennoch – und das ist weiterhin beiden Seiten wichtig – gibt dieser Artikel nur meine persönliche Meinung und Überzeugung wieder.

Wohnliche Architektur im Healthcare-Sektor ist wichtig

Erfahrungen mit dem Bereich Healthcare habe ich schon viele machen können. Zum Glück aber überwiegend nur beruflich. So habe ich unter anderem in einem großen Uniklinikum gearbeitet und bei der Projektsteuerung eines Krankenhausumzugs in einen Neubau mitgearbeitet. Diese Erfahrungen liegen ein paar Jahre zurück, schon damals wurden Renovierungen und Umbauten mit dem Ziel einer gut funktionierenden aber dennoch wohnlichen, angenehmen Atmosphäre angegangen. Dieses trägt zum Wohlbefinden der Patienten bei. Und es ist erwiesen, dass die Genesung schneller gelingt, wenn der Patient sich wohlfühlt.

Ich möchte euch zwei schöne Projekte vorstellen.

St. Marienhospital

Patientenzimmer im St. Marienhospital
Patientenzimmer im St. Marienhospital

Ein schönes Beispiel für eine gelungene Gestaltung des Krankenhausbereichs ist das St. Marienhospital in Vechta. Es ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover und seine Abteilungen für Neonatologie und Kinderheilkunde sind über die Region Hannover bekannt. Neben modernster medizinischer Ausstattung kann man besonders die zeitgemäße und geschmackvolle Gestaltung der Räumlichkeiten hervorheben. Die Behandlung der Patienten wird hier als ganzheitlicher Prozess gesehen und eine genesungsunterstützende Umgebung gehört für die Betreiber dazu.

Die Sanierung des St. Marienhospitals wurde 2018 durch den technischen Leiter Herrn Christian Kuchenbuch betreut und durch das Innenarchitekturbüro Ruge und Göllner ausgeführt.

Herrn Kuchenbuch war es wichtig dem neuen Stationsbereich eine warme, wohnliche Struktur zu geben. Daher sollten ganz bewusst Holzmöbel und warme Farben verwendet werden. In letzter Konsequenz sollte in diese Designsprache dann auch der Bodenbelag passen. Besonders auffallend ist hier das Fischgrätmuster in den Patienten- und Aufenthaltsräumen, welches man in Krankenhäusern (noch) nicht oft sieht.

Die Böden müssen einen hohe Belastung aushalten und wohnlich sein.
Die Böden müssen eine hohe Belastung aushalten und wohnlich sein.

Gerade der Bodenbelag muss natürlich eine Reihe von Hygienevorschriften erfüllen. Er muss absolut desinfektionsmittelfest, sehr strapazierfähig und – beispielsweise in Hinblick auf mit geschobenen Betten – abriebfest sein. Diese Anforderungen waren ein Muss. Darüber hinaus steht natürlich bei einer solchen Maßnahme kein unendlich hohes Budget zur Verfügung, so das ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis als Anforderung hinzukommt. Herrn Kuchenbuch und die Innenarchitekten konnte der Designboden von PROJECT FLOORS überzeugen. (Mehr zu den Anforderungen im Informationskasten weiter unten)

Die Reaktionen von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern sind durchweg positiv und so sind alle zufrieden.

Infobox

Designböden für den Bereich Healthcare

PROJECT FLOORS hat früh den Trend in Healthcare-Bereich erkannt und ein spezielles Produkt im Portfolio: die PRO CARE Versiegelung.
Zusammen mit Dr. Schutz, dem Marktführer für Reinigungssysteme, hat PROJECT FLOORS ein Produkt geschaffen, dass eine geschlossene Oberfläche (praktisch wie Bahnenware) bietet. Besonders im Healthcare-Bereich ist das interessant, denn damit können höchste Hygienestandards erreicht werden und auch die Viren- und Bakterienanzahl sinkt aufgrund der hermetisch versiegelten Oberfläche.

Helenenstift

Gerade in Zeiten der Pandemie ist es für Patienten schwer, die Zeit im Krankenhaus angenehm zu gestalten, da Zerstreuung durch Besuch meist untersagt ist. Gerade da ist es wichtig, dass die Patientenräume eine angenehme Atmosphäre haben – das gilt umso mehr für die Wohnsituation in Alten- und Pflegeheimen, die auf Dauer angelegt ist. Gerade hier gibt es einen hohen Bedarf an gemütlicher Wohnlichkeit und Rückzugsmöglichkeiten.

Die Kapelle des Helenenstifts Hennef/Sieg
Die Kapelle des Helenenstifts Hennef/Sieg

Das Altenzentrum Helenenstift im Ortsteil Hennef-Geistingen ist hiervon natürlich auch betroffen. Das Team des Helenenstifts versucht es seinen Bewohnern so angenehm wie möglich zu machen. Die Einrichtung hat ein umfassendes, ganzheitliches Pflegekonzept, das den Menschen in den Mittelpunkt rückt und auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Adelheid Pass ist Heimleiterin im „Helenenstift“ und freut sich über ein Team, das in diesen Zeiten besonders zusammensteht:

„Unsere Mitarbeiter leisten eine tolle Arbeit in dieser schweren Zeit. Viele Bewohner fühlten sich natürlich ohne den gewohnten Besuch einsam. Dem haben wir direkt zu Beginn der Krise entgegengewirkt und es ermöglicht, sich hinter einer Glasscheibe zu sehen. … Zudem ist die hauseigene Kapelle eine Besonderheit im Helenenstift und gerade jetzt für viele die zentrale Anlaufstelle.“

Adelheid Pass

Die Atmosphäre im Stift ist angenehm. Es hat eine zentrale Lage mitten im Grün mit Terrassen, Parkanlagen und einem Bauerngarten. Vor allem aber auch Räume, in denen sich die Menschen wohlfühlen und in denen sie zu Hause sind. Jedes Zimmer hat seine persönliche Note und ist in heller Holzoptik ausgestattet, die ideal zur Inneneinrichtung passt.

Auch die sakrale Kapelle ist ganz besonders.

„Wir haben uns ganz bewusst für Designböden von PROJECT FLOORS entschieden. Gerade die Kapelle bekommt mit dem echt aussehenden grauen Steinoptik-Boden und den Verzierungen eine besondere Wirkung. Der Lichteinfall durch die bunten Kirchenfenster spiegelt sich im Boden wider und erzeugt eine besondere Atmosphäre. Gleichzeitig ist der Boden unempfindlich und leicht zu reinigen.“

Adelheid Pass
Farbspiele auf dem Designboden
Farbspiele auf dem Designboden

Die Böden wurden vom lokalen Fußbodentechnik-Unternehmen „Plastica Becker“ verlegt. Der Verlegebetrieb konnte aufgrund der langjährigen Erfahrung gezielt beraten und somit zu einer guten Bodenentscheidung beitragen.

Markus Becker (Junior-Chef des Unternehmens) sagt dazu:

„In einem Alten- und Pflegeheim gibt es spezielle Anforderungen an einen Boden, die erfüllt werden müssen. Dafür ist der robuste Designboden ideal. Der Bodenbelag hat heute nichts mehr mit den PVC-Modellen von früher zu tun. Die nachgebildeten Holz- oder Steinoptiken und die Verlegung einzelner Planken lassen den Boden täuschend echt aussehen. Er ist vom Original nicht mehr zu unterscheiden. Im Helenenstift haben wir in den Zimmern der Bewohner einen hellen Holzoptik-Designboden von PROJECT FLOORS verlegt. Zudem kommt in der Kapelle des Altenzentrums ein besonderer Boden in Fliesenoptik mit den Dekoren ST 940 und ST 941 zum Einsatz. Wir sind froh, dass wir auch hier, wie in vielen anderen gemeinsamen Projekten, wieder zufriedene Kunden haben. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit PROJECT FLOORS und die Qualität, die wir liefern, spüren auch die Kunden. Da ich den Designboden auch in meinen eigenen vier Wänden verlegt habe, weiß ich, wovon ich spreche.“

Markus Becker

Was dann für die Dauer bleibt sind wohnliche Zimmer und eine wundervolle Kapelle für den Rückzug und die Zwiesprache. All das kann den persönlichen Kontakt mit Verwandten natürlich nicht ersetzen, aber es kann helfen die Zeit bis wieder normalere Kontakte möglich sind, erträglicher zu machen.

Fazit

Mit diesem Beitrag über das St. Marienhospital und das Helenenstift endet auch erst mal meine persönlichen Reise durch die Welt der Designböden. Angefangen hat alles mit der Suche nach einem passenden Boden für eine Renovierung. Daraus ist die Zusammenarbeit mit PROJECT FLOORS entstanden und ich konnte über Hotels und Ladenbau berichten. Außerdem habe ich Valerie und ihr wunderschönes Zuhause kennengelernt. Was bleibt, ist die Überzeugung, dass Designböden auch in meiner Architektur in Zukunft eine größere Rolle spielen werden. Und einen kompetenten Ansprechpartner habe ich nun auch.

Logo Projekt Floors

PROJECT FLOORS GmbH
Max-Ernst-Straße 4
50354 Hürth
www.project-floors.com

1.452 mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars nimmst Du die Datenschutzerklärung ausdrücklich an. https://archimag.de/datenschutzerklaerung/