Magazin
Schreibe einen Kommentar

Häuser der Welt: wie die Menschheit wohnt(e)

An umbrella sitting on top of a building

Vom bloßen Dach über dem Kopf zur architektonischen Selbstverwirklichung

Vor sehr langer Zeit gaben Menschen, oder Urmenschen, denn richtige homo sapiens sapiens waren sie damals noch nicht, das nomadische Leben auf und ließen sich in Höhlen nieder. Seit dem ist viel passiert. Der Häuserbau wurde zu einem immer wichtigeren Thema des Lebens und geriet außerhalb der bloßen Zweckmäßigkeit immer mehr in den künstlerischen Bereich. Architektur wurde zu einer Frage des Geschmacks, den zu zeigen sich wahrlich zunächst nur Aristokraten leisten konnten. Da denken wir an die Hochkulturen Mesopotamiens, Ägyptens, der Antike… und die aufwendig gebauten mittelalterlichen Burgen sind uns auch allen bekannt. Später, zu Beginn der Neuzeit, fing man Paläste und Schlösser zu errichten an. Ob im pompösen Barock oder schlichten Klassizismus: die unterschiedlichen Stile können wir heute in vielen Städten Europas und sogar darüber hinaus bewundern.

Vernakuläre Architektur: Die Architektur der „einfachen Leute“

Von dieser Herrscherarchitektur aber abgesehen steht im Vordergrund des Interesses die Lebensart der einfachen Leute, die stets die Mehrheit der Bevölkerung darstellten. Gebaut wurde ohne Architekten mit dem, was man in seiner Umgebung fand, und so entstanden je nach klimatischen Gegebenheiten und vorhandenen Ressourcen sehr unterschiedliche Bauweisen. Denken wir an den Vorderen Orient, so kommen uns unweigerlich Bilder von beige oder rostbraun gekalkten Lehmbauten in den Sinn. Gibt man uns das Stichwort „Skandinavien“, so werden aus Holz errichtete Gebäude wahrscheinlich am prägnantesten erscheinen. Dies waren allerdings nur zwei Beispiele für immobile Häuser. Doch was ist mit Nomadenvölkern wie den Einwohnern Nordamerikas oder Zentralasiens? Bei „Häuser der Welt“ erfahren Sie Wichtiges über die oben genannten Bautypen und viel mehr.

Ideen schöpfen bei „Häuser der Welt“

Typische Gebäude verschiedener Völker werden mit ihren Besonderheiten vorgestellt. Man denke, einige von ihnen sind so einfach gebaut, da gäbe es nicht viel Neues zu entdecken. Falsch gedacht, denn sogar die einfachsten Bautypen wurden über Jahrhunderte ihrer Existenz an die Lebensweise der Menschen angepasst, um mit einfachsten Mitteln größtmöglichen Komfort zu schaffen. Und wer weiß – vielleicht können Sie auch für Ihr Haus den einen oder anderen Trick mitnehmen, denn vielfach ließen sich schon zeitgenössische Architekten durch traditionelle Bauweisen eines Landes inspirieren.

Mehr Infos: https://www.contorion.de/haeuser_der_welt

 

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.