Magazin
Schreibe einen Kommentar

Die Lampe an der Scheibe im Garten

angle-fabbian

Architektur wird gerne als die Mutter aller Künste bezeichnet. Hochtrabend, ich weiß, aber wie eine Kollegin von mir immer sagt:

“Erst war die Höhle und dann die Wandmalerei.”

Das ganze ist zwar sehr vereinfacht dargestellt und wenn man den aktuellen Forschungen glauben kann, dann wurden einige Höhlen immer nur zeitweise genutzt und dennoch die Höhlenmalereien dort angebracht. Aber darauf möchte ich gar nicht hinaus. Was ich eigentlich sagen will, ist dass das Licht viel älter ist als Haus oder Kunst. Nicht nur im christlichen Sinn (“Am Anfang war das Licht”), sondern auch im evolutionsbiologischen Sinn war das Licht/Feuer eine herausragende und sehr wichtige Erfindung, die die Menschheit einen entscheidenden Schritt vorangebracht hat.

Und auch noch heute, in unseren mordenren Welt,  ist Licht etwas was den Menschen beruhig oder anregt; ihm Angst macht (wie beispielsweise Feuer) oder ihn beruhigt (Kaminfeuer also gebändigtest Feuer). Und so ist es nur richtig, dass Licht und Lampen in der Planung eines Hauses wichtig sind. Immerhin trägt eine gute Beleuchtung zum wohlfühlemfinden wesendlich bei. Häufig werden aber nur sehr wenige Lichtelemente in der Einfamilenhausplanung mit dem Architekten besprochen. Spots sind zu positionieren und ggf. noch einige Bodenleuchten im Haus anzuordnen. Außerhalb des Hauses wird dann oft auch nicht mehr gemacht. Das ist schade, weil so oft Potenzial verschenkt wird. Und welcher Architekt möchte denn nicht, dass sein Werk “ins rechte Licht gerückt wird?” Für Licht als Kunst gibt des hingegen wieder gute Beispiele wie Licht- und Klangkunst an der Neye-Talsperre.

Die ganze Idee zu diesem Artikel und dem Aufruf zu mehr Lichtbewustsein in der Architekturplanung kam mir durch ein nettes Paket von Lampcommerce die mir eine Überraschung in Form der Fabbian Leuchte Rampu geschickt haben.

Fabbian Rampu

Fabbian Rampu

Das ganze war begleitet durch einen netten Ablageort des DHL Menschen bei uns im Garten. Nur so viel, wenn keiner von uns vor der Dämmung zu Hause gewesen wäre, dann hätte das Paket die volle Wucht des elektrischen Rollladen erlebt und dieser wiederum die volle Bremsung durch das Paket. Die Bote hat das Paket mit unserem Gartenstuhl an die Scheibe gepresste und dann (etwas überflüssig) noch den Paketschein an die Schreibe geklebt. Ich will mir den Schaden gar nicht ausdenken. Irgendwie kann man oft nur noch mit dem Kopf schütteln.

2016-05-22 14.17.44Aber zurück zur Leuchte, die ganze überlebt hat. Fabbian sagt mir zunächst nichts, aber ein schnelles googeln hilft in diesem Fall ja.

Fabbian ist ein Unternehmen aus dem Veneto mit einer fünfzigjährigen Erfahrung im Bereich der Beleuchtung von Innenräumen. Neben Qualität und Eleganz wird bei den Fabbian Lampen besonderen Wert auf den Einsatz des Lichts gelegt, sei es für die Beleuchtung eines Wohnraums oder eines Arbeitszimmers. Das italienische Unternehmen stützt sich auf zahlreiche renommierte und auf internationalem Niveau im Bereich der Innenausstattung bekannte Designer.

Die Leuchte selber mit 3x 3W 10° LED Leuchten unter der Kristalstehle ist sehr hell. Interessant finde ich, dass durch den schrägen Anschnitt der Stehle das Licht an der mattierten Oberfläche reflektiert wird und somit ein Objekt horizontal hinter der Leuchte angestrahlt werden kann. Das ganze Teil ist ca. 30cm hoch. Mir persönlich ist bei dieser Leuchte der Fuß zu klobig. Dennoch wirkt die Lampe sehr wertig.

Auch die anderen Leuchten von Fabbian, wie beispielweise Angle Stehlampe (siehe Bilder über dem Beitrag) sind sehr interessant. Generell ist ein Internetangebot wie es Lampcommerce dort unterbreitet richtig und wichtig.

Das Thema Licht ist mir schon immer wichtig gewesen. Ich erinnere mich noch an die Ausstellung “Licht ist Musik für die Augen” und viele weitere Artikel zum Thema Licht. Wäre es nicht schön, wenn Bauherren und Architekten bei JEDEM Haus eine Lichtplanung aufstellen würden. Wenn beide Parteien Zeit finden würden sich über Lampen und Leuchten auszutauschen und die wichtigsten Lichtobjekte im Haus zu planen. Wäre es nicht schön wenn man dann bei Online-Shops die besten Leuchten zu vernünftigen Preisen finden würde und man direkt Licht und Lampe verbinden könnte?

Jetzt bin ich aber wirklich auf die Meinung der mitlesenden Architekten gespannt. Wie häufig kommt es vor, dass Ihr eine Lichtplanung auch nur im Ansatz begleitet? Oder kommt es häufig vor, dass diese (wohlgemerkt im Einfamilienhausbereich) von einem Lichtplaner oder Innenarchitekten aufgestellt wird und bei der Planung berücksichtigt wird?

 

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.