Magazin
Schreibe einen Kommentar

Im Zweifelsfalle einen Rechtsanwalt kontaktieren

Rechtsanwalt Streetadvitorial Die Planung und Durchführung eines Bauobjektes, das ist die Hauptaufgabe eines Architekten. Dennoch ist es nicht ganz so einfach, denn es gibt sehr vieles, das von Anfang an beachtet werden muss, und das vor allen Dingen im rechtlichen Bereich, wenn es also beispielsweise um Verträge geht. Um hier immer auf der sicheren Seite zu sein ist es ratsam, gleich von Beginn der Tätigkeit an einen Rechtsanwalt mit einzubeziehen. Gerade Berufsanfänger machen oft den Fehler, der rechtlichen Seite dieses Berufes zu wenig Beachtung zu schenken, und das kann sich im Ernstfall später bitter rächen.

Sehr oft kommt es auch heute vor, dass Prozesse rund um Baufehler geführt werden, die dann sehr oft dem Architekten angelastet werden, obwohl dies gar nicht zum Aufgabenbereich des Architekten gehörte. Um sich gegen solche ungerechtfertigten Schadensersatzansprüche zu wehren, ist ein versierter Rechtsanwalt wichtig, der sich auch im Bereich Architekturrecht sehr gut auskennt. Es empfiehlt sich daher, diesen gleich von Beginn an mit der Erstellung von Verträgen zu beauftragen, so dass man im Falle eines Prozesses sicher sein kann, die richtigen vertraglichen Regelungen im Vorfeld getätigt zu haben. Dadurch ist es auch für den Rechtsanwalt einfacher, eine lückenlose Beweisführung vorzulegen. Leider gibt es heute sehr viele Prozesse im Bereich der Baubranche, und für den Fall der Fälle sollte man sich immer auf einen fachkundigen Rechtsanwalt verlassen.

Foto: Creative Commons License photo credit: Rinaldo W.

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.