Magazin
Schreibe einen Kommentar

Preis für Baukünstlerinnen

Bundesarchiv Bild 183-T0304-0034
Bundesarchiv Bild 183-T0304-0034

Bundesarchiv Bild 183-T0304-0034

Der Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen 2010 im Bereich Baukunst: Architektur, Städtebau und Landschaftsplanung wird verliehen.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration und der Kulturstaatssekretär des Landes Nordrhein-Westfalen teilen mit:

„Von den 25.000 Mitgliedern der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen sind etwa 28 Prozent Frauen und diese sind hauptsächlich im Bereich der Innenarchitektur tätig. In den Bereichen Hoch- und Städtebau dominieren nach wie vor ihre männlichen Kollegen und prägen durch spektakuläre Bauten die öffentliche Wahrnehmung. Damit sich das ändert, verleihen wir den Künstlerinnenpreis des Landes in diesem Jahr in den Bereichen Baukunst, Architektur, Städtebau und Landschaftsplanung”, erklärte Frauenminister Armin Laschet heute (13. März 2010) anlässlich der Ausschreibung des Künstlerinnenpreises Nordrhein-Westfalen 2010.

Mit dem Hauptpreis in Höhe von 10.000 Euro soll das Gesamtwerk einer herausragenden Architektin gewürdigt werden. Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis zeichnet ein vielversprechendes Nachwuchstalent aus. „Der diesjährige Künstlerinnenpreis soll verstärkt das Augenmerk auf diejenigen Architektinnen lenken, die mit Kompetenz, Kreativität und hohem künstlerischen Anspruch unser Land mit gestalten”, sagte Kulturstaatssekretär Grosse-Brockhoff hervor und unterstrich, „dass Architektinnen, Stadt- und Landschaftsplanerinnen bis auf einige Ausnahmen bisher zu wenig Beachtung finden.”

Der Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen 2010 verfolgt das Ziel, das künstlerische Schaffen und die innovativen Ideen von Frauen im Bereich der Baukunst zu würdigen und die Öffentlichkeit für ihre Arbeit zu sensibilisieren.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2010. Die Preise werden im November 2010 verliehen.

Die Organisation des Künstlerinnenpreises Nordrhein-Westfalen übernimmt das Frauenkulturbüro NRW. Die Auszeichnung wird seit 1996 jährlich in einer anderen Kunstsparte ausgelobt. Bisher wurden berücksichtigt: Multimedia/ Neue Medien, Theaterliteratur, Komposition/ Neue Musik, Keramikkunst, Filmregie, Literatur, Photographie, Popularmusik, Bildhauerei/ Installation, Kamera/ Film, Illustration, Theaterregie Choreografie/ Zeitgenössischer Tanz und Malerische Positionen.

Infos gibt es hier:

Auskünfte erteilt:
Frauenkulturbüro NRW e.V.
Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld

Ansprechpartnerin im Frauenkulturbüro NRW:
Frau Annette Reker
Telefon: 02151/ 39 30 25
Email: info@frauenkulturbuero-nrw.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.