Magazin
Schreibe einen Kommentar

Pläne digitalisieren – Interview mit Jörg Schuster

R-plan Jörg Schuster
R-plan Jörg Schuster

R-plan Jörg Schuster

Private Projekte schiebt man ja gerne vor sich hin. Genauso ging es mir. Ein Umbau stand an und die einzigen Planungsgrundlagen waren rund 30 Jahre alt A3-Kopien von Kopien von Verkaufszeichnungen des Hauses.
Es stand also fest, dass die Pläne zunächst in CAD übertragen werden müssen. Nur muss man sich erst mal aufraffen und sich an die Arbeit setzen. Immer hat man keine Zeit und die Motivation Pläne stupide abzuzeichnen hält sich auch in Grenzen. Über ein anderes Projekt bin ich vor einiger Zeit auf R-plan gestoßen und habe mich jetzt, im richtigen Augenblick, daran erinnert. R-plan digitalisiert Pläne.
Ich habe, damit ich mir den Postweg spare, die Papierpläne gescannt und per E-Mail an die Firma gesendet. Ein paar Tage später habe ich CAD-Dateien bekommen. In der Datei waren alle nötigen Layer, einzelne Linien und eine richtige Vermaßung. Wenn ich überlege wie viel Arbeit ich damit gespart habe!
Ein paar Tage später habe ich die Daten auch nochmal per Post auf CD bekommen. Alle Dokumente (CD, Rechnung und E-Mail etc.) haben ein schönes Corporate Design, was jetzt nicht wirklich ausschlaggebend ist, aber mein Auge erfreut.

Ich bin überzeugt von dem Service. Und ich habe Fragen. Daher habe ich den Geschäftsführer von R-plan, Jörg Schuster, angesprochen, ob er nicht Lust hat Rede und Antwort zu stehen. Er hat ja gesagt und somit geht es los mit dem Interview:

Guten Tag Herr Schuster. Danke das Sie mit mir dieses Interview führen. Beschreiben sie doch zunächst in ein paar Sätzen R-plan.
_Jörg Schuster [js]: Guten Tag Herr Lauff. Das mache ich gerne:
R-plan ist ein Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Berlin, das auf die Digitalisierung von Plänen spezialisiert ist. Die Digitalisierung schließt die Lücke bei Planungsaufträgen, die mit CAD bearbeitet werden sollen, für die der Bestand jedoch nicht als Datei, sondern nur in Form von Papier- oder Transparentplänen vorliegt. Im Laufe des Verfahrens werden die Bestandspläne in eine CAD Datei übertragen, die sich wie gewohnt mit einem CAD System bearbeiten lässt. Die Digitalisierung – auch unter dem Begriff „Vektorisierung“ bekannt – ist in der Regel innerhalb weniger Arbeitstage abgeschlossen, so dass der Auftraggeber schneller mit der Planung per CAD beginnen kann, als wenn er die Zeichnung mühsam neu gezeichnet hätte.

Der Auftragsschwerpunkt bei R-plan liegt bei Zeichnungen aus dem Architekturbereich, was jedoch die Digitalisierung von Plänen aus anderen Bereichen, wie z.B. Innenarchitektur, Haustechnik, Ingenieurbau, etc., nicht ausschließt.

Wie kommt man auf die Idee ein solchen Service anzubieten?
_js: Die Idee hat sich mir förmlich aufgedrängt. Ich hatte mich als Bauzeichner selbstständig gemacht und war mit einer ganzen Palette von Angeboten am Start: Zeichenbüro, Back-Office, Website-Gestaltung, Datenbankerstellung und -pflege und vieles mehr. Während die projektbezogenen Zeichenaufträge von Architekten leider auf sich warten ließen, kamen stattdessen immer wieder mal Anfragen, ob ich Pläne per CAD auch „nachzeichnen“ würde. Seitdem habe ich die passenden Werkzeuge optmiert und ein Netzwerk mit Partnerbüros aufgebaut, sodass ich seit mehreren Jahren in der Lage bin, das „Nachzeichnen“ von Plänen in einem minimalen Zeitrahmen zu attraktiven Konditionen anzubieten.

Und wann wurde R-plan gegründet?

_js: Die Firma wurde am 1.6.2004 gegründet, lief aber die ersten Jahre noch unter einem anderen Namen.

R-plan Logo

R-plan Logo

Kann man generell sagen was eine Digitalisierung kostet?
_js: Eher nicht. R-plan bietet zwar auch Pauschalen an, die aber liegen in der Regel deutlich über den individuellen Angeboten, wenn die Pläne zur Abschätzung des Arbeitsaufwands vorlagen. Spätestens einen Tag nach Eingang der Pläne – meist sogar noch am gleichen Tag – erhält der Kunde per E-Mail ein kostenfreies Angebot.

Der Preis setzt sich aus drei Kriterien zusammen: dem Blattformat des Originals, dem Zeichnungsmaßstab und der Zeichnungsdichte (der Anzahl der zu erfassenden Elemente wie z.B. Linien, Buchstaben, Maßketten, etc.). Demzufolge ist ein Trockenbaudetail im Maßstab 1:20 auf DIN A3 weniger aufwändig als ein Lageplanausschnitt auf DIN A3 im Maßstab 1:1000.

Wie kann man den Preis so niedrig halten?
_js: Da gibt es verschiedene Ansätze: die Prozess-Optimierung, die Automatisierung und die Auslagerung. Bei der Digitalisierung bedeutet das, dass die Scans zu großen Teilen ein automatisiertes Verfahren durchlaufen. Dennoch bleibt es unerlässlich, die Zeichnungen noch einmal von Hand anzufassen und eventuell zu justieren, bzw. sie den Kundenwünschen entsprechend anzupassen. Die Qualitäts-Endkontrolle wird aber wohl immer der menschliche Bestandteil des Auftrags bleiben.

Was bekomme ich genau? Sicherlich denken einige Leute zunächst an ein Bild, PDF oder andere unbearbeitete Dateien.
_js: Ja, viele Anfragen zeigen tatsächlich, dass bezüglich des Ergebnisses eine große Unsicherheit besteht und fundamentale Vorteile gar nicht bekannt sind.

Gegenüberstellung Original-CAD

Gegenüberstellung Original-CAD

Der Scan des Plans ist sozusagen das Bild oder die Kopie, die als Grundlage zur Bearbeitung dient. Die fertige CAD Datei hingegen hat die Funktionalität, als wäre diese vom Auftraggeber am CAD System neu gezeichnet worden. Die Zeichnungselemente sind vollständig editierbar und maßgenau. Elementlängen sind mit den Maßketten synchronisiert und Texte sind ebenso editierbar wie Schraffuren und Blöcke auch. Die Zeichnungs-Layer sind thematisch geordnet, so finden sich z.B. die Fenster auf dem Layer ‚Fenster‘ wieder.

Wenn ein Auftraggeber mit festen Farbstrukturen, Layerstrukturen oder einem CAD Handbuch arbeitet, ist es vorab ohne Mehrkosten möglich, diesen Aufbau zu berücksichtigen, bzw. zu übernehmen. Die Zeichnung kann dann mühelos in das System des Kunden integriert werden.

Worin unterscheidet sich Ihre Digitalisierung von indischen oder chinesischen Angeboten?
_js: Prinzipiell ist der Arbeitsprozess der gleiche. Der Auftraggeber hat bei R-plan jedoch einen Ansprechpartner vor Ort, der ohne Zeitverschiebung per E-Mail und Telefon erreichbar ist. Wünsche und Anregungen werden unkompliziert umgesetzt und passieren nicht erst eine Sprachbarriere mit allen Verzerrungen, die hierbei möglich sind. Besonderheiten in der Bemaßung, der Beschriftung, der Darstellung etc. werden bereits im laufenden Prozess berücksichtigt und die Qualitätskontrolle erfolgt mit Erfahrungswerten aus Tätigkeiten bei deutschen Architekturbüros.

Die Kommunikation mit R-plan hat kurze Wege – selbst Papierpläne lassen sich schnell mit der Post verschicken – und die Rechnungslegung sowie der Zahlungsverkehr sind innerhalb Deutschlands unkompliziert und preiswert.

Mal zwischen durch. Wofür steht eigentlich R-plan?
_js: Die Firma wurde in Essen, im Zentrum des Ruhrgebiets, mit einer regionalen Geschäftsausrichtung gegründet und trug den Namen „Ruhrplan“. Es blieb nicht lange bei der regionalen Ausrichtung und überregional hatte das mit der Ruhr schon etwas Erklärungsbedarf. Der erste internationale Auftraggeber aus England konnte den Namen dann noch nicht einmal mehr aussprechen. Und spätestens mit dem Umzug von Essen nach Berlin vor gut zwei Jahren konnte der Name so nicht bleiben. Um nicht alles neu erfinden zu müssen wurde Ruhrplan dann einfach auf R-plan verkürzt.

Was waren bisher außergewöhnliche Aufträge? Vielleicht der Größte und der Skurrilste.
_js: Die meisten Aufträge sind eher nicht außergewöhnlich. Von Autohäusern über Gastronomien, Industrie- und Gewerbegebäuden sowie Schulen bis hin zu Verwaltungs- und Wohngebäuden war aber schon alles dabei.

Das bisher größte Projekt kam von einer Wohnungsbaugesellschaft, die anhand von Bestandsplänen die Grundrisse ihrer Wohnungen mit Ausstattungsvermerken und Flächennachweis in einzelnen Wohnungs-Exposés anfertigen lassen wollte.

Der Auftrag mit der bisher größten räumlichen Entfernung war die Digitalisierung von Plänen eines Gutshofs in Chiddingfold, England. Als skurril haben sich bei diesem Projekt jedoch nur die innereuropäischen Steuergesetze und die Überweisungsgebühren erwiesen. Inzwischen gibt es dafür aber eine Lösung.

Vielen Dank Herr Schuster.

Ich möchte hier nochmal betonen, dass ich diesen Artikel nicht bezahlt schreibe. Ich habe den Service ausprobiert und fand ihn toll. Ich wollte das Euch nur mitteilen.

R-plan services
Inhaber: Jörg Schuster
Carola-Neher-Straße 12
12619 Berlin

Web:
E-Mail: info@rplanservices.de
Tel: 030 – 5173 6582
Fax: 030 – 5173 6583

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.