archibib, Magazin
Kommentare 1

Hoteltrends für das Jahr 2015 und Otto Walkes

Raum.Werte

Raum.Werte

Raum.Werte

Heute gibt es von mir mal wieder eine Buchvorstellung. Und auch in den nächsten Tagen wird es noch weitere Bücher geben, die ich vorstellen möchte. Ich bin auf Eure Reaktionen gespannt. Gefallen Euch die Buchvorstellungen?

Das Innenarchitekturbüro JOI-Design präsentiert mit RAUM.WERTE. sein erstes Buch.
In dem reich bebilderten Band zeigen die Hamburger Designer Ausschnitte ihrer zahlreichen Hotel- und Gastronomie-Projekte, lassen prominente Vielreisende zu Wort kommen und entlocken Hotelprofis, was ein Hotel zu einem Renner macht. Eines der Highlights im Buch:
Zukunftsforscher entwerfen die Hoteltrends für das Jahr 2015.

Hospitality Design als angewandtes Marketing

Projekt.Raum. – die realisierten Projekte
Der umfassend bebilderte Band führt den Leser in insgesamt sieben Kapiteln durch 224 Seiten. Den größten Teil des Buches nehmen die realisierten Projekte im Kapitel Projekt.Raum. ein. Die Orientierung wird durch einen Infokasten für jedes Projekt erleichtert, der die wichtigsten Daten wie Kategorie, Aufgabe, Größe, Hotel-Typ, Fertigstellung und Bauzeit zusammenfasst. Kompakte Texte informieren über die Besonderheiten der einzelnen Projekte. Der Leser kann so die Anforderungen des jeweiligen Projektes und die Phasen der Entstehung klar nachvollziehen. „Wir wollten eine Balance zwischen Information und Impression schaffen, damit unsere Arbeitsweise für den Leser maximal transparent wird“, sagt Corinna Kretschmar-Joehnk.

Raum.Werte 2

Raum.Werte 2

Die Bandbreite der Projekte reicht von kompletten Renovierungen verschiedener Design- und Boutiquehotels über die Entwicklung gastronomischer Konzepte bis hin zur Gestaltung von Wellness- und Luxushotels. Zwei der im Buch gezeigten Projekte erhielten erst kürzlich den ADEX Award für herausragendes Design. In der Kategorie Interior Design wurde die Ausstattung des Le Méridien Parkhotel in Frankfurt ausgezeichnet. Jugendstilelemente, der Einsatz von Farben, die die Vergangenheit aufgreifen und der Einsatz moderner Technik stellen, laut Jury, eine perfekte Symbiose aus klassischem Grand Hotel und trendorientiertem Lifestyle-Hotel dar. Das Designkonzept „Outside In“ für das Mövenpick Hotel München Airport erhält einen ADEX Award in Silber. Dass JOI-Design auch Kompetenzen im gastronomischen Sektor hat, zeigen die Konzepte für McDonald´s. Für die Marke McCafé entwarfen die Hamburger Gestalter zwei Konzeptlinien, die heute in mehr als 500 Filialen eingesetzt werden.

Abstell.Raum. – die nicht gebauten Projekte
Neben den realisierten Projekten werden im Kapitel Abstell.Raum. sechs nicht realisierte Projekte gezeigt. Anhand von farbigen Skizzen und Grundrissen belegen diese Entwürfe das kreative Leistungsvermögen der Hamburger Innenarchitekten und ihre Sensibilität bei der Konzeptentwicklung. So diente für ein Projekt in Brüssel das Atomium als Inspirationsquelle. Für die Lobby entwarfen die Hamburger Innenarchitekten einzelne Atome, die als Begegnungsstätte dienen.

Gesprächs.Raum. – Promis und ihre Meinung
Im Kapitel Gesprächs.Raum. kommen prominente Vielreisende und Hotelentscheider zu Wort. Jedem Interviewpartner wurden dabei die gleichen Fragen gestellt. So antwortet Otto Waalkes auf die Frage, was ihn im Hotel auf die Palme bringen würde: „Nichts mehr – ich habe schon alles erlebt, bis hin zum Hotelbrand.“ Und der Musiker Christopher van Deylen, alias Schiller, empfiehlt Hoteldirektoren, sich doch einfach mal öfter unter die Gäste zu mischen, um deren Gesichter zu studieren. Sein Fazit: „Einen zufriedenen Gast erkennt man sofort – einen unzufriedenen auch.“

Zudem wurden renommierte Hotelentscheider wie Christian Böll, Geschäftsführer Arabella Hospitality und ArabellaStarwood Hotels & Resorts oder Karl J. Pojer, Bereichsvorstand TUI Hotels & Resorts befragt. Auf die Frage, wo die Zukunft der Hotellerie liegt, antwortet Karl J. Pojer: „Authentische, nachhaltige Entwicklungen werden einen höheren Stellenwert erhalten, künstliche Resorts werden sich überleben.“ Und den Unternehmensberater Rudolf Münster stört am meisten, dass der Empfang nicht ihn anschaue, wenn er in ein Hotel kommt, sondern eher den Computer. „Wir wollten im Buch nicht in der eigenen Suppe schwimmen; es sollten auch andere Stimmen zu Wort kommen. Die Beiträge der Vielreisenden und Hotelprofis sind eine echte Bereicherung für jeden, der im Gastgewerbe arbeitet“, meint Peter Joehnk.

Raum.Werte 3

Raum.Werte 3

Innen.Raum. – Hoteltrends 2015
[aartikel]3037680393:left[/aartikel]Im Kapitel Innen.Raum. werfen die Zukunftsforscher Elita Wiegand und Klaus Burmeister einen Blick auf die Hoteltrends des Jahres 2015. Hotels, so die Autoren, seien immer auch Spiegelbild gesellschaftlicher Strömungen und Trends, die die Gesellschaft konstituieren. Ihr Resümee: Die Zukunft der Hotellerie ist kreativ, weiblich und nachhaltig. Hotels können ein Vakuum füllen, in dem sie Menschen als Offline-Begegnungsstätten für Online-Kontakte dienen, als Arbeits- und Lernort, als Projektraum für virtuelle Arbeitsteams sowie als Ruheoasen und Tankstellen für Kreativität.“ Hotels erleben somit einen Wandel, der ihre bisherigen Grundfunktionen Schlafen und Essen erweitert.

Laut Klaus Burmeister werden Frauen für das Hotelgewerbe immer wichtiger. Der Megatrend wird die Hotels erobern – die weiblichen Gäste sind auf dem Vormarsch. Denn Frauen schätzen eine Wohlfühlatmosphäre, eine besondere Ausstrahlung und eine Kultur des Verweilens. Hotels, die sich auf die besonderen Bedürfnisse einstellen, sind für Business-Frauen attraktiv. Die LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) sind weitere Vorboten einer sich nachhaltig verändernden Hotellandschaft. Es geht nicht um Moden oder um Zeitgeist, sondern um ein grundsätzliches Umsteuern, das künftig das Verhältnis zur Natur bestimmt. „Nicht Verzichtsforderungen werden den Erfolg von Hotels begleiten, vielmehr eine eigene Sprache, die Stil und Sinnlichkeit, Qualität und Werte, Wohlfühlen und Gesundheit in neue Konzepte übersetzt.“

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Braun Publishing
  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • ISBN-10: 3037680393
  • ISBN-13: 978-3037680391
  • Größe: 24 x 24 x 2,2 cm
Kategorie: archibib, Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.