Magazin
Schreibe einen Kommentar

Architektonisches Potential von Dämmbeton

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton
Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

In den letzten Jahren wurden in der Fachpresse wiederholt Gebäude gezeigt, deren Außenhüllen aus homogenem Dämmbeton oder „Konstruktionsdämmsichtbeton” bestehen und die mit einer Wandstärke von nur 50 cm die geltenden Energievorschriften einhalten. Diese spezielle Betonart stieß bei vielen Architektinnen und Architekten auf großes Interesse: Endlich ein Material, mit dem wieder ontologische Betonkonstruktionen möglich sind, die mit ihren beidseitigen Sichtbetonflächen an die Tradition der Beton-brut-Architektur der 1950er und 60er Jahre anknüpfen.

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

Im Buch Architektonisches Potential von Dämmbeton gibt der Autor Patrick Filipay Anwendern und interessierten Fachleuten einen Überblick über die Möglichkeiten dieses zukunftsträchtigen Materials: Im ersten Teil beleuchtet er den Baustoff von seiner Entstehungsgeschichte her, die in ihren Vorläufen bereits in der Antike beginnt. Es folgt die materialtechnologische Sicht mit besonderem Augenmerk auf die relevanten Unterschiede zu Normalbeton, beispielsweise bei der Frischbetonherstellung. Dazu werden bisher unveröffentlichte Resultate von Betonanalysen publiziert. Anschließend folgt ein Verzeichnis aller in deutschsprachigen Architekturzeitschriften publizierten Dämmbetonbauten in Ortbeton.

Im zweiten Teil der Arbeit sind elf zeitlich und architektonisch besonders interessante Dämmbeton-Bauten als Fallbeispiele (Case Studies) ausführlich dokumentiert. Sie zeigen das gestalterische Potenzial von Dämmbeton sowie mögliche Detaillösungen anhand von Fotos, Werk- und Detailplänen sowie Interviews mit Architekten und Bauherren.  Vorgestellt werden u.a. der Umbau eines Wohnhauses im Chamoson von Laurent Savioz, das Nationalparkzentrum in Zernez von Valerio Olgiati sowie ein Einfamilienhaus in Chur von Patrick Gartmann.  Im Schlusskapitel erläutert der Autor, wieso Dämmbeton erst jetzt beziehungsweise gerade jetzt auf ein so starkes Interesse stößt.

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

  • Gebundene Ausgabe: 106 Seiten
  • Verlag: Vdf Hochschulverlag Ag; Auflage: 1., Aufl. (1. März 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3728130567
  • ISBN-13: 978-3728130563
  • Größe: 29,8 x 22,8 x 1 cm
[aartikel]3728130567:left[/aartikel]Patrick Filipaj absolvierte nach seiner Berufslehre als Hochbauzeichner ein Architekturstudium an der Zürcher Hochschule Winterthur und arbeitete danach in verschiedenen Architekturbüros. Zwischen 2003 und 2005 absolvierte er am Departement Architektur der ETH Zürich bei Professor Arthur Rüegg ein Nachdiplomstudium. Seit 2006 führt er in Zürich ein Architekturbüro mit Michael Choffat (cfarchitekten.ch) und ist seit 2007 zudem Assistent an der Professur für Architektur und Bauprozess der ETH Zürich. — Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Kategorie: Magazin

von

Ich bin Architekt und seit 2009 veröffentliche ich archimag.de. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann her damit. Ich freue mich über Eurer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.