Das Leben eines Architekten

10 ehrliche Gründe für Architekten

brown and white wooden house near green trees during daytime

Eine lustige Zusammenstellung der Gründe, mit einem Architekten zu bauen, habe ich in diesem Artikel zusammengefasst. Aber neben diesen Vorurteilen gibt wirklich handfeste ehrliche Gründe, die dafür sprechen, mit einem Architekten zusammen den Hausbau anzugehen.

1. der Expertenbonus

Mit einem Architekten habe ich für den Bau einen ausgewiesenen Experten an meiner Seite. Er kennt alle Vorschriften und Regeln und hat die nötigen Erfahrungen. Kein Grundriss aus dem Katalog und kein Fertighaus kann genau mein Haus auf meinem Grundstück sein. Eine individuelle Planung durch einen Experten ist durch nichts zu ersetzen.

2. immer auf dem Stand der Zeit

Architekten haben die Pflicht, sich jedes Jahr fortzubilden. Somit ist sichergestellt, dass der Architekt immer auf dem neusten Stand ist und weder bezüglich Vorschriften noch Technik in Altem verharrt. Dennoch gehört zur Ausbildung eines Architekten auch die Geschichte der Architektur, aus der man extrem viel lernen kann.

person in blue denim jeans sitting on bed with laptop

3. alles geregelt

Architekt ist ein Kammerberuf. Für die Tätigkeit gibt es Regeln und eine überprüfende Stelle inklusive Schlichtungsstelle. Das gibt, wie alle anderen DIN-Normen, Verordnungen und Richtlinien, Sicherheit für den Bauherren.

4. ein Partner an meiner Seite

Mit dem Architekten arbeite ich lange zusammen. Er ist ein (1!) Ansprechpartner an meiner Seite, der alle Bereiche des Hausbaus abdeckt. Kein Wissen geht verloren und es wird nichts von Bürotisch zu Bürotisch weitergeben. Ferner ist jedes gebaute Haus eine persönliche Referenz des Architekten. Es ist nicht nur so, dass es somit auch im Sinn des Architekten ist, das optimale Ergebnis zu erreichen, oft ist es sogar ein wenig das „Baby“ des Architekten. Man kann sich darauf verlassen, dass er es persönlich nimmt.

5. Kontakte die ich nutzen kann

Ein Ansprechpartner an meiner Seite (siehe Punkt 4) ist natürlich perfekt. Aber seinen wir ehrlich, auch der Architekt kann nicht alles. Er hat aber jahrelange Erfahrungen und Kontakte, die er sicherlich für mich einsetzten wird. Und man muss hier bedenken, dass dank Punkt 3 alles geregelt ist, auch dass jeder Architekt mindestens 2 Jahre praktische Erfahrungen sammelt, ehe er sich Architekt nennen darf.

two people shaking hands

6. Kostenkontrolle inklusive

Zu den Leistungen des Architekten gehört natürlich auch die Mithilfe bei der Vergabe von den nötigen Bauleistungen und er wird mit den Bauherren besprechen, wenn Kosten aus dem Ruder laufen und nicht mehr den Schätzungen am Anfang des Projektes entsprechen. Außerdem kann er auf Ergänzungen und Änderungswünsche in der Bauzeit reagieren und geordnet und besonnen Kosten und Aufwand schätzen.

7. individuell und funktional

Jeder Architekt hat seinen eigenen Stil – sagt man. Die Wahrheit ist jedoch, dass sich Bauherren oft den Architekten anhand der vorher gebauten Häuser aussuchen und sich ein Stil automatisch ausbildet. Jeder Architekt wird immer auf die individuellen Wünsche des Bauherren eingehen und diese auf Funktionalität überprüfen. So vermeidet man Fehler und bekommt ein funktionierendes, individuelles Objekt.

8. Kostentransparenz

Ich bezahle den Architekten, sein Honorar und buche damit seine Dienstleistung. Was der Architekt kosten wird, kann man von Anfang an gut festlegen. Die HOAI bildet hier den Rahmen und jede weiß, worauf der sich einlässt.

9. nur richtige Architekten sind Architekten

Die Berufsbezeichnung Architekt und Architektin sind, wie andere ähnliche Begriffe, geschützt. Nur wer ein von der Kammer zugelassener Architekt ist, darf sich somit so nennen. Das ist eine zusätzliche Qualitätskontrolle für die Bauherrschaft.

10. Ihr Haus wird einzigartig

Bauherr und Architekt planen und bauen ein Unikat. Sie bestimmen die Richtung und der Architekt räumt die Hindernisse aus dem Weg und warnt vor Sackgassen. Im Anschluss haben Sie einen Strauß an Erfahrungen, ein individuelles Haus und sicherlich immer ein paar nette Anekdoten zu erzählen.

Viele weitere Gründe könnte man natürlich auch anbringen, aber ich bin mir sicher, dass dieses die Wichtigsten sind. Oder habe ich noch etwas übersehen? Schreibt mir gerne eure Ergänzungen.

14.271 mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit dem Absenden des Kommentars nimmst Du die Datenschutzerklärung ausdrücklich an. https://archimag.de/datenschutzerklaerung/