Monate: Januar 2016

Ausgezeichnet, der Willy-Brandt-Platz in Bremerhaven

Eine Stadt kann viel mit der richtigen Architektur für ihr Image und ihre Ausrichtung tun. In Bremerhaven ist dieser Wandel, von oben gewollte und angestoßen, mit positiven Auswirkungen im Gange. Der Willy-Brandt-Platz wurde neu gestaltet und hat nun auch zwei Auszeichnungen für das gute Design des Freirames erhalten. Als zentrales Element zeigt sich ein Schwarm überdimensionaler Meeresfische, der neugierig, fast frech auf den Willy-Brandt-Platz drängt. Hierfür gab es nun die beiden Auszeichnungen „Green Good Design Award 2015“ des Chicago Athenaeum Museum of Architecture and Design sowie auch der 1. Preis in der Fachsparte „Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung“ der OLB-Stiftung der Oldenburgischen Landesbank.

Ruine oder Traum für die Zukunft – das Ihme-Zentrum

Das Ihme-Zentrum ist ein großes Wohn-, Büro- und Einkaufszentrum in Hannover-Linden Mitte. Den Names trägt es von naheliegenden Flusses Ihme. In den 1960er-Jahren geplant sollte es, wie in dieser Zeit oft üblich als hochverdichtetes Zentrum für alle Bereiches des tägliches Lebens dienen. im Prinzip also eine Stadt in der Stadt. Mit bis zu 22-stöckigen Häusern ist das Ihme-Zentrum gut gestartet. 1971 und noch vor Baubeginn waren über 50% der Wohnungen verkauft. Aber, wie man es auch heute von vielen Großbaustellen kennt, war die Planung schon bei Baubeginn überholt, Beton war Mitte der 1970er-Jahre nicht mehr unbestritten in und auch der Stil des Brutalismus bereitete in der Realität Probleme. Im Laufe der Jahre wechselten die Ankermieter in den Ladenzeilen und der ganze Komplex hatte mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen. Seit 2004 fehlt ein großer Kundenmagnet, was die Situation für diesges gigantische Bauprojekt noch weiter verschlechterte. Zurzeit stehen fast alle Ladenlokale leer weil ein großer Umbau 2006 begonnen hat.