Monate: März 2012

Dirk Stenzel

11 Fragen an Architekt Dirk Stenzel

Herr Stenzel stellen Sie sich vor der ersten Frage doch kurz selber vor: _Dirk Stenzel [ds]: Ich führe mit einem Partner das Archi­tek­tur­büro franke.stenzel.architekten, gegrün­det 1998, mit Sitz in Leipzig. Mit der­zeit 1-2 Mit­ar­bei­tern arbeiten wir eher als „Architekturmanufaktur“ und betreuen noch jedes Projekt sehr persönlich von der ersten Skizze bis zur „Schlüsselübergabe“. Die Bandbreite unserer Projekte lässt sich schwer eingrenzen und bewegt sich zwischen Umbau, Sanierung und Neubau von Schulen bis Einfamilienhäusern.. Frage 1: Welches war Ihre erste Anstellung nach dem Studium? _ds: Mitarbeiter im Büro Buch&Bucher in Leipzig. 2.048 mal gelesen.

Abondatus Gigantus, Enschede

Lego als temporäre Architektur

Über Lego in der Architektur oder über Architektur habe ich ja schon mal berichtet. Jetzt gibt es was neues. Dieser Pavillon wurde 2011 erbaut und ich eine städtische Bühne für Aufführungen aller Art Ausstellungen und Veranstaltungen. Der temporäre Pavillon wurde für die Grenswerk Festival in Enschede, Niederlande gebaut, in einem öffentlichen Raum. Michiel de Wit und Filip Jonker von LOOSFM waren diejenigen, die vielseitig und temporäre Veranstaltungsfläche namens „Abondatus Gigantus“ konzipiert. Steinen in rot, blau, gelb, schwarz und weiß wurden so platziert, dass eine kirchliche Struktur entsteht.  Das Gebäude ist rund 6 Meter hoch. 1.825 mal gelesen.

Werkzeuge (Woche 24) von this.is.seba

ein neuer Anstrich für archimag

Heute ist es soweit! Die Version 3.0. ist online. Am 9. März 2010 ist die letzte Layoutversion online gegangen und fast, bis auf einen Tag genau, nach 2 Jahren habe ich die Version 3.0 soweit fertiggestellt, dass sie online gehen kann. Ich hoffe es macht archimag klarer, schöner, übersichtlicher. Inhaltlich soll es natürlich auch besser weitergehen. Ich plane schon einige Sachen, für die ich in der nächsten Zeit mehr Zeit haben werde. Seit gespannt. 1.158 mal gelesen.